Zeitschriftenrichtlinien und Publikationsprozess

Konzept

Die Zeitschrift für philosophische Literatur ist eine begutachtete Open-Access-Zeitschrift für deutschsprachige Besprechungen philosophischer Fachliteratur. Mit der Gründung der Zeitschrift soll eine wichtige Lücke in der akademischen Publikationslandschaft geschlossen werden, indem ein schulen- und themenübergreifendes Forum für die kritische Würdigung philosophischer Neuerscheinungen bereit gestellt wird.

 

Rubriken-Richtlinien

Buchbesprechungen

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)
 

Open-Access-Richtlinie

Diese Zeitschrift bietet freien Zugang (Open Access) zu ihren Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugute kommt.

 

Wissenschaftlicher Beirat

Andreas Arndt (Berlin)
Elke Brendel (Bonn)
Hauke Brunkhorst (Flensburg)
Friedemann Buddensiek (Frankfurt a.M.)
Robin Celikates (Amsterdam)
Christoph Demmerling (Marburg)
Rainer Forst (Frankfurt a.M.)
Petra Gehring (Darmstadt)
Stefan Gosepath (Berlin)
Thomas Grundmann (Köln)
Christoph Halbig (Gießen)
Martin Hartmann (Luzern)
Axel Honneth (Frankfurt a. M.)
Andreas Hüttemann (Köln)
Rahel Jaeggi (Berlin)
Andrea Kern (Leipzig)
Christoph Menke (Frankfurt a. M.)
Barbara Merker (Frankfurt a. M.)
Peter Niesen (Hamburg)
Martin Nonhoff (Bremen)
Michael Quante (Münster)
Juliane Rebentisch (Offenbach)
Birgit Recki (Hamburg)
Beate Roessler (Amsterdam)
Tobias Rosefeldt (Berlin)
Neil Roughley (Duisburg-Essen)
Martin Saar (Leipzig)
Thomas Sattig (Tübingen)
Hans Bernhard Schmid (Wien)
Thomas Schmidt (Berlin)
Martin Seel (Frankfurt a. M.)
Thomas Spitzley (Duisburg-Essen)
Marcus Willaschek (Frankfurt a.M.)